Usedom – Deutschlands Sonneninsel

Usedom ist nach Rügen die zweitgrößte Insel Deutschlands, wobei ein kleiner Teil zu Polen gehört. Die Insel wird durch das Stettiner Haff, den Peenestrom und die Swine vom Festland getrennt.

Mit durchschnittlich 1906 Sonnenstunden ist Usedom die sonnenreichste Gegend in Deutschland und der Ostsee. Der fein sandigen Strand Usedoms erstreckt sich über rund 42 km Länge von Peenemünde bis nach Świnoujście, im östlichen polnischen Bereich der Insel.

Ab 1850 bis in das letzte Viertel des 19. Jahrhunderts blühten auf der Insel viele Seebäder förmlich auf. Die frühen goldenen Zeiten kann man heute noch an den zahlreichen Bäderarchitektur-Villen, traditionelle Reethäuser, Fischerkaten und Seebrücke erkennen.

Heute kommen jährlich knapp 5 Millionen Übernachtungsgäste nach Usedom, damit ist die Region die zweitbeliebteste deutsche Urlaubsinseln und reiht sich auch damit hinter Rügen ein.
Im Nordwesten zählen Karlshagen, Trassenheide und Zinnowitz zu den Haupt-Touristenmagneten. Koserow, Loddin, Ückeritz und Zempin werden als die Bernsteinbäder bezeichnet und befinden sich im mittleren Teil der Insel. Weiter östlich befinden sich die Kaiserbäder Bansin, Heringsdorf, Ahlbeckund im polnischem Bereich die Stadt Świnoujście. Durch die längste Strandpromenade Europas, die sogenannte Europa-Promenade, sind die Kaiserbäder von Bansin bis Świnoujście verbunden. Außerdem ist eine Verlängerung der Promenade bis zum Fluss Swine geplant.

Beste Reisezeit

Ein Urlaub auf Usedom lohnt sich zu jeder Jahreszeit. Das gesundheitsförderndes Klima bietet ideale Voraussetzungen für einen erholsamen Urlaub.
Die Hauptreisezeit ist allerdings der Sommer. Die Touristen kommen zumeist ab Mai bis in den späten September als Badegäste an die See.

Aufgrund der Hauptstadtnähe wurde Usedom häufig aus dem Berliner Umland besucht. Liebevoll wird Usedoms Küste daher auch als „Die Badewanne der Berliner“ genannt.

Im Herbst, besonders im goldenen Oktober, lädt die Schaum-gekrönte See zwar weniger zum Baden ein. Die steife Brise lässt ein Sonnenbad am Strand eher weniger zu. Die lange strandpromenade lädt zu der Zeit aber zu gemütlichen Strandspaziergängen entlang des Wassers ein.

Aktivitäten außerhalb der Sommersaison

Mit sinkenden Temperaturen fallen auch die Hotelpreise. Das Leben auf der Insel wird spürbar ruhiger und ruhiger. Die zahlreichen Rad- und Wanderwege bieten aber auch außerhalb der Sommermonate einen Einblick in die seltene Tier- und Pflanzenwelt mit grünen Alleen, Salzwiesen und vermoorten Niederungen.

Idyllische Fischerdörfer haben bis heute ihre Ursprünglichkeit bewahrt und laden zu einer Reise in die Vergangenheit ein. Die Promenaden und Seebrücken laden zum Bummeln ein. Zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Cafés bieten Schlemmer- und Shoppingmöglichkeiten.

Sonnenstunden, Luft- und Wassertemperaturen

Zwischen Ahlbeck und Zinnowitz scheint zu 44 Prozent der Tagesstunden die Sonne, alsop mehr als fünf Stunden pro Tag.
Die jährliche Niederschlagsmenge mit rund 600 Milimetern pro Jahr ist sehr gering (Vergleich München 967 mm).

Das Ostseeküstenklima ist durch kontinentale und maritime Einflüsse ausgezeichnet. Die Sommer sind mäßig warm. Um die 20 Grad beträgt die mittlere Höchsttemperatur. Extreme Hitze ist, durch die Ostsee eher selten. Wie ein riesiger Kühlakku mildert die See die Sommertemperaturen, außerdem sorgen leichte Meeresbriesen für frische Seeluft und kühlen somit in der warmen Jahreszeit.

Die Ostsee lädt mit rund 18 Grad zur Jahresmitte auf ein erfrischendes Bad ein. Im Flachen Wasser der Buchten und im Bodden kann mitunter auch Temperaturen über 20 Grad erreichen.

Die Winter sind recht mild. Auch dafür sorgt die Ostsee mit relativ warmen Wassertemperaturen, kompensiert sie kalte Witterungen. Im Winter gleicht die See also eher einer Wärmflasche.

Sehenswürdigkeiten Usedoms

Eine Usedom-Rundreise bietet viele Attraktionen, Aktivitäten und Erlebnismöglichkeiten.

  • Die Peenebrücke –  das Tor zur Insel Usedom gilt als Zugbrücke Europas und lädt bei den Öffnungen die Besucher zum Bestaunen der Ingenieurskunst ein.
  • Das Historisch-Technisches Informationszentrum in Peenemünde ist das war das größte militärisches Forschungszentrum Europas zwischen 1936 und 1945.
  • Das U-Boot U-461 ist das letzte existierende U-Boot seiner Klasse. Heute ist der größte Unterwasser-Raketenkreuzer ein Militärmuseeum.
  • Europa-Promenade verbindet die Kaiserbäder der Insel durch einen 12 km langen Weg entlang an Strand und See.
  • Aufzug ins Meer. An der Seebrücke von Zinnowitz kann man mit einer Tauchgondel die Ostsee, mit samt der Fisch- und Quallenvielfalt, auf viereinhalb Meter Tiefe begutachten.
  • Das historische Rathaus Wolgast entstand bereits im 14. Jahrhundert. Stadtbrände und Kriegswirren zieren Teile des wiederaufgebauten Gebäudes und zeigen eindrucksvoll in die Vergangenheit.
  • Ausblick vom Kirchturm. Die St.-Petri-Kirche befindet sich im Herzen der Stadt Wolgast und viel ebenfalls Kriegsfolgen und zusätzlich mehreren Unwettern zum Opfer. Die Kirche weist neben gotischen, auch barocke Architekturmerkmale auf. Der Kirchtum lädt zu einer Aussicht über die Stadt, den Peenestrom bis auf die Insel Usedom ein.
  • Die Schlossinsel mit Museumshafen ist ebenfalls in Wolgast zu finden. Im Hafen liegt die älteste Dampffähre Europas, was zwischen Stralsund und Rügen sowie später zwischen  Wolgast und Usedom eingesetzt wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.